Google

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world’s books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books are our gateways to {he past, representing a wealth of history, culture and knowledge that’s often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book’s long journey from the publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the

public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

‘We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individual personal, non-commercial purposes.

and we request that you use these files for

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google’s system: If you are conducting research on machine translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google “watermark” you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can’t offer guidance on whether any specific use of any specific book is allowed. Please do not assume that a book’s appearance in Google Book Search means it can be used in any manner anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google’s mission is to organize the world’s information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers discover the world’s books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web alkttp: /7sooks. google. com/]

Bar, Google

Das

Zeitalter der Revolution.

Geſchichte

der

Fürſten und Voͤlker Europa's

ſeit dem Ausgange der Zeit. Friedrichs des Großen.

Dritter Band,

Dom raftadter Friedenscongreß bis zum preöburger Frieden.

Leipzig, Verlag der Renger’fchen Buchhandlung. 1847.

Inhaltsanzeige.

Sicbentes Bud.

Des Directoriumd Gewaltthätigkeit und Verfall; die zweite Coalition. 1798, 1799.

Seite 1. Capitel. Raſtadter Congreß. Der Papſt. Die Schweiz. Bernabotte i in Bien.

Raſtadter Congreß bis zum Mai 178... ..... 3 Entthronung bes Papftes; roͤmiſche Repubti 8 Die She - . - 13 Bernabotte in Wien 23 2. Eapitel. England u. Irland; Heerfahrt nach Aegypten bis zur Shlach von Abufir, England und Seland 26 Plan auf Aegypten; die Pforte. . . 33 Bonaparte's Müftung und Abfahrt, Malta --. . . . . 3 Landung in Aegypten; Siege über die Ramluken . .. 39 Abukir. 4 8. Eapitel, Anfänge der zweiten Coalition; Anfechtung des Dire ctorium⸗ von innen und außen; Eroberung Reapels. Kaiſer Paul von Rußland. - - - 48 Preußen 20er. 53

Anfänge der zweiten Coalition; Reapel, Deftreih, Ruß: land, bie Pforte, England; das deutſche Reih . . 57

Anfeindung des Directoriums; Cisalpinienz die Schweiz, Belgien. . ..

Das übrige Italien; Spanien . . 4. Eapitel. Der Krieg. in Deutſchland und der Schweiz im Frühjahr 17995 das deutſche Reich. Die Eröffnung bed deldzuges 8

wv Inhaltsanzeige.

Der vaftadter Gefanbtenmord. - 2-0. 00. e% Deſtreichiſch · franzoͤſiſcher Krieg in der Schweiz, wen

bis Juni 1799 8 Das deutſche Reich 101

5. Capitel. Deſtreich-ruſſiſcher Feldzug in Italien ; Rap; der 30. Prai ·

vialz daß deutſche Reid... - . - . 104

Neapel; Untergang ber parthenopüiſchen Bau 115

, Der breißigfte Prairial des Jahres VII . 122 Joubert und Noevbi vr onen. 126

Krieg in der Schweiz im Sommer 179. 189

Das deutſche Reich und ber beutfche Krieg . 132

6. Eapitel. Holland; die Ruffen in der Schweigs bie Deutfiien o am Rhein; Pauls Sinnesänderung.

Holland. .. . . ....... .. 135 Engliſqh · ruſſſche Heerfabrt and) Holland 137 Die Ruſſen in dee EShweil - - . -. - - 142 Der Krieg am Rhein. 0... 150 Pauls Sinnesänderung 152

Achtes Buch.

Aegypten und Syrien; der achtzehnte Brumaire; der Land» krieg des Jahres 1800; Friede zu Luneville.

1. Eapitel. Bonaparte in Aegypten und vrien/ @aheb.... . 87

Zippoo Sabeb. - . . - Dr EEE ‚12

2. Eapitel. Das Directorium und die Dpvoftions Bonaparte und ber achtzehnte Brumaire.. een 175 Bonaparte's Heimkehr und der achtzehnte Brumaire. . 181 8. Capitel. Die neue Staattordnung Zrankreichs + 196

4. Capitel. Politifhe Varteiſtelung zu Unfange des Zeyre⸗ 1800; gen. zug ber Eoalition bis zum Maffenftiliftende von Dorsten.

‚Die politifche. Parteiung Anfang 1800 . + 212

Enland 2220. . a7 Der Belogug im geihichr und Commer 1800 . . 20 Maren oe rinnen 228

5. Topitel. Schluß des Feldzuges vom Jahre 18005 Friede zu Lunevilles Kaiſer Paul und Bonaparte; Italien, Portugal,

Beiedensunterhandlung - +"... «'r . 35 Beſchluß des deutfchen Krieges - 2.87 Dee Arieg in Italiens wiarrjahrt 243 Friede zu Luneville; Kaiſer kan mad Bonaparte . . . 240

Stalien, Spanien, Portugal. - = * 252

Inhaltsanzeige. v

Meuntes Vuch. England mit ſeinen Freunden und Feinden von der nordiſchen Convention bis zum Frieden von Amiens. Bonaparte's Macht- haberſchaft in Frankreich und bei deſſen öſtlichen Nachbarn; Reichs deputationshauptſchluß. 1. Capitel. Der Norden und England. Nordiſche Conventivn. Pauls Tod, Aleranders Anfänge. Der Norden. “our ern en Die nordifhe Eonvention ! .......... Kaiſer Pauls Ende, Weranders Anfang . » - 2. Capitel. Aegypten; Beilegung bes Kriegs zwiſchen England u. Frankreich. Aegypten.. ernennen No Beilegung des Kriegs zwiſchen England und Brankrei 287 8. Capitel. Bonaparte's Friede mit der Kirche, Abſchluß mit den Jacobi - nern und ben Emigranten; Domingo.

Sir

Bonaparte unb bie Riche- nenn. 293 Bonaparte's Abfchluß mit den Zacobinern . - » 303 Die Royaliften und Emigranten . » » » . - . 309 Domingo o 2 meer 311

4. Eapitel. Bonaparte's Fortſchritte zur Monarchie. Die Oppofition. Lebenslängliches Gonfult, Ehrenkegion, Umgeftaltung ber Eonfitution. oo een rennen 315

Das Tribunat und der gefepgebende Körper... . . . 318 Die außerordentliche Sigung 1802 (I. X); das lebens · langliche Eonfulat und die Eprentegion Umgeftaltung der Eonftitution . - » - » 5. Capitel. Die Bundesitaaten Frankreichs. Das beutfche Kid Die batavifhe Republik B alien. n en. Die Schweiz · Das deutſche Reich. Roaichtdeputetionehauptſhlu ...

Zehutes Bud. Wiederanfang des engliſch · franzöͤſiſchen Krieges; Napoleons Kaiſerthum; die dritte Coalition u. ihr Krieg gegen Napoleon.

1. Capitel. Auflöfung des Friedens von Amiens; Franzoſen in Hannover; politiſche Parteiftellungs franzoͤſiſche Landungsflotte.

Der dFriebensbruch .. .... . .. 367 Kriegsrüftungen, Befegung Gannovers. . 2. 381 Volitiſche Parteiftellung » = > 92 ee 385

Bonaparte’8 Anftalten zur Landung in England; Irland 391

IV Inhaltsanzeige.

Der vaftabter Gefandbtenmord. - «202.20. Deſtreichiſch · framofiſcher Krieg in der Schweig, Sei

bis Juni 1799 we Das deutfche Reich . 101

5. Eapitel. Deſtreich- ruſſiſcher Feldzug in Italien; Neapel; ber 30. Prair

rial; das deutſche Reich.» 0er ne . 104

Neapel; Untergang der parthenopäifchen Auklit .. 115

Der dreißigſte Prairial des Jahres VI . . 1292 Zoubert und Rovi or ner une. . 126

Krieg in der Schweiz im Sommer 1799. . B . 129

Das deutſche Reich und der deutſche Krieg - 132

6. Eapitel. Holland; die Ruffen in der Schweigs die Deutfäen a am Rhein’; Pauls Sinnesänderung. Holland.. nen -. 185

Engliſch⸗ tuſſiſche Oeerfahrt = Selm r . 137

Die Ruffen in der Schweiz . . 142

Der Krieg am Rhein. 22. . + 150

Pauls Sinnesänderung - = 220.0. . 192 Achtes Bud.

Aegypten. und Syrien; der achtzehnte Brumaire; der Land krieg des Jahres 1800; Friede zu Luneville.

1. Capitel. Bonaparte in Aegypten und Syrien; Tippoo Saheb.... 667 Tippoo Saheb..... Leere. ‚12

2. Capitel. Das Directorium und die Drvoktion Bonaparte und der achtzehnte Brumaire.. een een ne ...15 Bonaparte's Heimkehr. und der achtzehnte Brumaire. . 181 83. Eapitel. Die neue Staattordnung Zrankreichs. ... 106

4. Capitel. Politiſche Vartriſtellung zu Anfange des Jahres 18005 Feld» zug der Coalition bis zum Waffenſtillſtande von Vartdoch

Die politiſche Parteiung Anfang 1800. 212 England ·.... . 217 Der Belbpug im Fehbjae und Sommer 1800 . 220

Deren 228

5. Tapitel. Schluß des Feldzuges vom Jahre 18005 Friede zu Luneville; Kaifer Paul und Bonaparte; Italien, Portugal. Beiedensunterhandlung = * - + + - 285 Veſchiuß des beutfgen Krieges . Der Krieg in Italiens Macdonalds Winterfahrt . . . 242 Friebe zu Luneville; Kaiſer Paul und Bonaparte . . . 249 Italien, Spanien, Bortugel. - - nennen 352

Inhaltsanzeige. v

Meuntes Bus. England mit ſeinen Freunden und Feinden von der nordiſchen Convention bis zum Frieden von Amiens. Bonaparte's Macht- haberſchaft in "Frankreich und bei deſſen oͤſtlichen Nachbarn; Reichsdeputationshauptſchluß. 1. Capitel. Der Norden und England. Nordiſche Eonvention. vauls Tod, Alexanders Anfänge. Der Norden. een Die nordifhe Eomventin . 22... Kaifer Pauls Ende, Alexanders Anfang » 2. Eapitel. Aegypten; Beilegung des Keine zwiſchen England u. Frankreich. Aegypten . - Beilegung bes Kriegs wiſchen England und Frankreich 287 8. Eapitel. Bonaparte's Friede mit der Kirche, Abſchluß mit den Jacobi nern und den Emigranten; Domingo.

Bonaparte unb bie Kiche. » 2 nenn 293 Bonaparte's Abſchluß mit den Jacobinern . 303 Die Royaliften und Emigranten . . . » - . . 308 Domingo - - oem ernennen .. 311

4. Eapitel. Bonaparte's Fortſchritte zur Monarchie. Die Oppofition. 2ebenslängliches Confulat,. Ehrenlegion, Umpefatung der Sonflitutin. or oe er rer ne 315 Das Tribunag und der gefeßgebende Kürper oo... 318 Die außerordentliche Sigung 1802 (3. X); das lebens · Hängliche Gonfulat und die Sprenegin Umgeftaltung der Eonftitution . - » - 5 Capitel. Die Bundesftaaten Frankreichs. Das deucſhe gieich Die bataviſche Republik Italien .. ... Die Schweiz . 344 Dos deutſche Bei. Reichkveputationshauptfäfuß . . 349

Zehntes Bud. Wiederanfang des englifch-franzöfifchen Krieges; Napoleons Kaiſerthum; bie dritte Coalition u. ihr Krieg gegen Napoleon.

1. Eapitel. Auftöfung des Friedens von Amiens; Franzoſen in Hannover; politiſche Parteiftellung; franzöfifhe Landungsflotte.

Der Friedensbruch » 0000. 22.2. 367 Kriegsrüftungen, Befegung Hannovers . » 381 Politiſche Parteiftellung « - = = = 990 385

Bonaparte's Anftalten zur Landung in England; Irland 391

vu Inhaltsanzeige.

2. Eapitel. Die Verſchwoͤrung von Pichegru, Cadoudal 1.5 bie engliſchen * Diplomaten, der Herzog von Enghien. Die Berſchwoͤrung und bie engliſchen Diplomaten . . . 397

Der Herzog von Enghien.. 408

Der Ausgang des Berfrsörungsprocefe ...... 415 3. Capitel. Errichtung eines franzoͤſiſchen Kaiſerthrons.. . . 0... 40 4. Eapitel. Die europäiſchen Staaten in ber Borbereitung zur dritten

Eoalition.

Die europäifchen Staaten insgefant. 438

England 22 leeren 2.440,

Das deutfige gieich ..... ........ 442

Bubland 2 nennen 443

Spanien, Portugale 0er ernennen 445

Rapl. een . Da EEE 446

Schweden. · ·.. . .. ...... .. . . 448

Preußen . 450

Deſtreich En ern. 453 \ Die Anfänge der dritten Eoalitin » . 0... 455 5. Eapitel. Batavifhe Republik, Italien; dritte Coalition; England und

die Landung.

Basavifche Rpublit 2 > 20 meer 40

alien. oc euer rennen . 462

Die dritte Coalition... 468

England und bie Randungsanftalten. a1

Deſtreich, Preußen, Bayern, Reapel- - 2... 481 6. Capitel. Mads Feldzug 1805; Trafalgar; Preußen. Das Bil.

Die Rüftungen. euer een. . 487

Mads Feldzug. - . ... Pa ER 2. 491

Trafalgar 00er een ne . 500

Preußen 22 onen 504

DERÄG een 508 7. Eapitel. Wien, Aufterlig, Haugwigs preöburger Friede, Reaper,

Kutufow, die Erzherzoge, Wien, Hollabrunn - - . - - 511

Preußen; die Kaifer in Brünn und Olmüg

Auſterliz ernennen oo...

Beilegung des Kriegb- 2.00. oo...

Vertrag von Schönbrunn en eunne

Presburger Briede » >: nennen

Siebentes Buch. Des Directoriums Gewaltthaͤtigkeit und Verfall;

die zweite Coalition. 1798, 1799.

Saqhsmuth, Zeitalter der Revolution. III. 1

Erftes Gapitel,

Raſtadter Congreß. "Der Papſt. Die Schweiz. Bernabotte in Wien.

Raftadter Congreß bis zum Mai 1798.

Am 18. Juni 1797 erließ der Kaifer ein Schreiben an ben, Reichd- tag mit der Nachricht von dem leobener Zriedenspräliminarien und daß Integrität des beutfchen Reichs ‚zur Grundlage für Friedens: verhandfungen zwifchen jenem und ber franzöfifchen Republik beftimmt worden fei. Der Reichstag fprach feinen beften Dank aus. Der Moniteur des 21. Detober erflärte aber, die Reichöverfaffung fei nicht auf die Dauer haltbar. Ein Faiferliches Schreiben vom 1. No— vember wieberholte die Zufiherung jener Grundlage, beſtimmte Raſtadt zum Site der Priebensverhandlungen und den Grafen Metternich zum Bevollmächtigten des Kaifers ald Reichshauptes bei der Reichsdeputation. Zu diefer wurden außerdem abgeorbnet Graf Lehrbach für das Erzhaus Deſtreich, Graf Ludwig Cobenzl für Franz als König von Böhmen und Ungarn. Das konnte ein dreifaches Rollenſpiel geben und hat es gegeben. Die Reichsdepu⸗- tation befand aus zehn „Subdelegaten“, nämlich von Kurmainz, Kurfachfen, Deftreich (als Erzherzogthum), Bayern, Würzburg, Bre- men» (Hannover), Darmſtadt, Baden, Augsburg und Frankfurt am Main. Der Freiherr von Albini, mainzifcher Subdelegat, vertrat nicht blos nach feiner äußern Stellung, fondern aud) nach Charakter "und Gefinnung vor allen Uebrigen deutſche Intereffen. Preußen ſchickte ald Abgeordnete den Grafen Schlig-Görz und bie Herren ı*

4 Siebentes Buch. Erſtes Kapitel.

von Jacobi- Kiöft und von Dohm. Schweden fandte den Grafen” Ferſen, benfelben, der einft am Hofe und bei der Flucht Lud⸗ wigd XVI. eine Rolle gefpielt hatte, die ihm in Frankreich am wenigften vergeffen wat; ihm begegnete Bonaparte bei einer Unters redung im November fo rauh, daß er ſich zurüdzog. In Menge fanden fi Fürften, Reichsgrafen, Reichsritter und Bevollmächtigte von Reicheftänden ein.) Es ift unmöglich, in diefer- Zerftreutheit den Reichskörper zufammenzufinden; das Haupt hatte fi ihm ing» geheim entzogen, Preußen war in bemfelben Kalle, Heflencaffel, Würternderg, Baden hatten Frieden gefchloffen und, wie Deſtreich und Preußen, Integrität des Reichskörpers aufgegeben. Preußen war überdicd gefpannt mit Deſtreichz dieſes aber hatte fehlimme Entwürfe auf Bayern.) Woher folte Hülfe Fommen? Woher Muth und Vertrauen? Es hätte Noth gethan,. daß rin Abgeord« neter Pauls ‚von Rußland BVertröftungen brachte: zu Anfange des Congreſſes erſchien kein folcher, entweder weil Paul die Laune hatte, feinen zu fenden, ober weil die Sranzofen fi dagegen verwahrten; fpäterhin blieb es bei einem Verſuche. Kür Frankreich folten Bone parte,. Treilhard umd Bonnier unterhandeln; doch Bonaparte, der 25. November 1797 nach Raftadt Tam, blieb hier nur bis zum Ab ſchluſſe der obgedachten Mititärconvention mit Latour; 2. Derember eilte er gen Paris.

Die Sigungen ber. Reichsdeputation wurden 9. December et: Öffnet. Graf Lehrbach zeigte an, daß die Faiferlichen Trappen die feften Platze am Rhein zu verlaffen im Begriff feien. Bald darauf kam Nachricht vom Anrücken der Franzoſen gegen die von ben Kai⸗ ſerlichen geräumten. Pläge. Im ber That hatten die Kaiferlichen

1) v. Rang Denkw. 1, 302 ff. giebt die Charakteriftifen ber einzelnen Perz föntijkeiten in feiner Manier; ſpaniſcher Pfeffer zum Brei.

2) Der ſchwache Karl Theodor war von’ öftreichifchen Agenten umftellt. Defair Tam-im Detober, wenige Tage nach Abſchluß des Briedens ‘vom Campo Formio, Mit Aufträgen Bonaparte's nach München; er ſollte ben Kurfürften zur franzoͤſiſchen Partei herüberziehen. Doc) es gelang ihm nicht, durch bie öfkreis- Sifhen Umgebungen bes Kurfürfken zu dieſen felbft gu gelangen. Sein höchft intereffantes Schreiben an Bonaparte f. Rebensbitber 3, 146 f.

_Raftadt, der Darf, die. Schweiz, Bernabotte. 6)

Nachts vom 9. zum 10. Decemper 1797 Mainz x. geräumt, die Branzofen aber die Waffenftilftandstinie überfchritten, Mainz einge ſchloſſen, Ehrenbreitftein berennt; wiederum. kaiſerliche Truppen die baperfche Feſtung Ingolftadt beſetzt. Mainz, faft gänzlich von Trup · "pen entblößt, mußte dem General Hatry ſchon 30. December ſich übergeben. Die Rheinſchanze bei Mannheim, worin nur vier Com pagnien Pfälzer und achtzig Reiter, nahmen die Franzoſen 25. Ja⸗ nuar 1798 mit Sturm. Die Einrichtung des deutſchen Bandes am linken Rheinufer zu vier franzoͤſiſchen Departements der Roer, der Saar, des Rheins und der Moſel, des Donnersbergs erfolgte 23. Januar. . I Die erſte Conferenz der Reichsdeputation mit ben franzöfifchen Bevollmächtigten; 16. December.1797, hatte die Darkegung ber Voll⸗ machten zum Gegenftande. Die Deutfchen folten ihrer Inftrustion zufolge auf die Grundlage der Integrität des Reiche unterhandeln; die Franzoſen wollten daranf nicht eingehen; man trennte fich un« verrichteter Sache. Lehrbach, von feinen Golegen um Aufllärungen über Deſtreichs Verträge mit Frankreich angegangen, erffärte, davon wiffe er nichts und jene Verträge, von dem Könige von Ungarn und Böhmen gefhloffen, gehen das Reich nicht an.*) Dan wandte fi an die Keichsverſammlung zu Regensburg, und bisfe bequemte ſich, die Vollmacht zu erweitern. Die Unterhandlungen begannen darauf 10. Januar 17985. die franzoͤſiſchen Apgeordneten forberten nun das linke Rheinufer. Graf Metternich begleitete dies mit einem Schreiben an die Reichsdeputation, worin von der Uebermacht des Beinbeö geredet, doch aber erflärt wurde, man. müffe deshalb. das Reich nicht preisgeben; den beſchwerten Ständen bleibe die Hoffnung einer Entſchaͤdigung übrig. Der Begriff der Integrität: des Reiche mobelte fird demnach fo, daß die Verminderung bed Reichöförpers durch gewaltfame Losreißung dazu gehöriger Beſtandtheile nit in Anſchlag gebracht werden folte, indem Dach auch der verminderte Körper fein Haupf und feine Glieder, (non Gäcnlarifation war noch wicht ‚öffentlich die Rede) behalten ‚werde. - Die Reichsdeputation

®) Kod-Schoall 5, 100.

6 Siebentes Buch. Erſtes Capitel.

brachte darauf mit Berufung auf die „Gerechtigkelt und Großmuth

der franzöfifchen Regierung Integrität des Reichs und Rüdzug der

franzöfifden Truppen hinter die Waffenftillftandstinie in Vorſchlag;

dies ward von Treilhard und Bonnier barſch zurüdgemiefen und - mit unverfehämter Dreiftigfeit behauptet, das Reich habe einft der

franzöfifden Republik den Krieg erflärt. Das widerlegte die Reihs« deputation mit ſchlagenden Gründen. Die Branzofen führten darauf Beſchwerde über Weitläuftigfeiten und brachten Schabloshaltung am rechten Rheinufer zur Sprache, wieberholten dies auf eine noch - malige ſchwaͤchliche Einwendung der Reichsdeputation 10. Februar und machten Iegtere für bad Unheil ber Verzögerung verantwort · lich. Die Reichsdeputation bot nun bie Hälfte der beutfihen Land ſchaften am linken Rheinufer; darauf folgte neuer Proteft der Fran zoſen und nochmalige Hinmweifung auf Werantwortlichfeit für Wer- zögerung. Nun brachte die Reichsdeputation 2. März den frühern Vorſchlag der Hälfte beftimmter fo gefaßt, daB entweder die am rechten oder am. linken Mofelufer gelegenen beutfchen Randfchaften abgetreten werben follten, dazu aber noch achtzehn einzelne Elaufeln, nämlih Aufrechthaltung der chriftfichen Religion in dem abzutre- tenden Gebiete, Sicherung der Patrimonialgüter für bie unmittel baren Reichöftände in jenem, Entſchädigung derfelben für ihre Feu- dalrechte, Nichtanwendung der franzöfifchen Gefege gegen die Emi« granten auf jenes Gebiet ıc. Mit rafcher Erwiderung begehrten die Sranzofen darauf 3. März definitive Erflärung; ihr Schreiben war infolent. Die Reichsdeputation, faft zu-weinerlich bemüthigen Wün« ſchen geffimmt, verftand fih 11. März zur Abtretung des gefamten linken Rheinufers, doch mit Bedingung fofortigen Rüdzuges der franzöfifchen Truppen vom rechten Ufer, des Verzichts auf meitere Anfprüche an das Reich und bed Zugefländniffes der 18 Artikel vom 2. März, und mit dem Wunfche, doch einen Landſtrich am linken Ufer dem Reiche zu Iaffen. Das war eine bei den trogigen und übermüthigen Franzoſen übel angebrachte Zähheit; die Würde bes Reiche konnte bei diefem Zeilfehen nicht gewinnen: doch die Reichs⸗ deputation that ihre Schuldigfeit und daß fie nur die Waffen der Ohnmacht führte, war nicht ihre Schuld. Die Franzoſen durften

Raſtadt, ber Papft, die Schweiz, Bernadotte. E

ungeftraft fi) aller Rohheit deö revolutionären Tons überlaſſen ; Bonnier insbeſondere ließ gar oft ſich zu eigentlicher Ungezogenheit gehen. Bonaparte hatte in ſeiner Behandlung Venedigs das Mufter dazu gegeben. Der badiſche Geſandte dagegen: äußerte .18. Februar, man möge doch ben Zorn der Franzofen nicht reigen!*) Die frait- zöftfehen Geſandten fprachen num 15. März Säculariſation als Eut ſchaͤdigungsprincip aus, von den 18 Artikeln laſſe ſich ſpäter reden; die Reichsdeputation, welche die letztern nochmals vorbrachte, mußte von jenen eine faſt gebieteriſche Weifung. zu. ungeſaͤumter Ans nahme des Hauptpunctes und eine Beſchwdrung im Namen. ber Menfchlichfeit vernehmen, und’ endfich 4. April jenen die Säculari» getion, zugeftehen; doch enthielt fie ſich nicht des Begehrens, daß die- franzöfifchen Truppen ſich baldigſt vom rechten Rheinufer zus rückziehen möchten. Auffallend genug aber verweigerte der öſtrei⸗ chiſche Gefandte die Anerkennung ‚der "Säcularifation. Daß der würzburger ebenfo that, war in.ber Ordnung. Nun folte über die achtzehn Artikel des 2. März verhandelt werden. ° Die Zranzofen behaupteten zwar, dieſe gehörten nicht zur Sache: doch ließ die Reichödeputation nicht ab: Indeſſen hatte bie Bewältigung der Schweiz den Uebermuth der Frauzoſen gefteigert; am .3. Mai brachten fie neue Forderungen: Abtretung von Kehl, Kaffel und den Rheininfeln, freie Schiffahrt auf dem Rhein und den darin einmünbenden Flüffen, auch auf der Donau, Abtretung von fünfzig Adern Landes Hüningen gegenüber, Schleifung Ehren breitfleins, . Uebertragung fämmtlicher Schulden bed linken Rhein- ufers auf das rechte. Darauf begehrten fie fehleunige Antwort; die Zeit des Hinhaltens fei vorüber. Die Reichsdeputation, mehr entrüftet als eingeſchüchtert über dieſes Unmaß von Unverfchämtheit, gab 14: Mai eine gründlich gearbeitete fefte Gegenerflärung. Inzwiſchen war Treilhard in’ das Directorium gewählt worden und nach Paris abgegangen; :zugleich aber hatten ſich Dinge zugefragen; welche den Gang der Unterhandlungen aufzuhalten und zu durchfreugen beitrugen; es verging mehr ald_ein Monat, she fie wieder angefnüpft wurden.

®) Koch-Schoell 5, 107.:

8 Siebentes Bud. Erſtes Capitel.

Entthronung des Papſtes; romiſchẽ Republik.

Das Directorium fehlen vollauf mit den Anſtalten zur Erobe zung Englands befhäftigt zu fein, und war es in ber That mit der

Ausrüſtung von Flotte und Heer zur Unternehmung auf Aegypten,

als ein boppeltes Zwiſchenſpiel Europa in neue Unruhe und Sorge vor dem gewaltluſtigen Uebermuthe des Direckoriums verſetzte. Das Papftthum hatte einen geſchwornen Feind in dem Director Lare vrillere⸗ Lepaux, und war umfonft bemüht gewefen, dem Directorium zu genügen. Zareveillire-Lepaur hatte ſchon, während Bonaparte in Stalien befehligte, einen Zug nah. Rom als Hauptfache ange fehen, man müffe zunächft auf dem Capitol fein und einen Hymnus

> auf der Ace. der Gracchen fingen; die Entführung des Marienbil-

des zu Loretto fchien ihm ein wichfigerer Sieg ald die Wegnahme der Fahnen des Bataillond von Wien. Sein Haß gegen Papflı und Prieftertfum ging bis zur firen Idee.“) Das Direttorium nun, wo biefem Haß nichts entgegenfland, Iegte dem’ Papſte zur Daft, daß er republikaniſch gefinnte Patrioten verhaften laſſe, daß er eb. nicht gut mit der cidalpinifchen Republit meine, ausgewanderte Prieſter beherberge u. dgl. Joſeph Bonaparte wurde Anfang Deto⸗ bers 1797 an Cacault's Stelle Gefandter in Rom. Die ſauft müthige Sinnedart dieſes Mannes Half manchen Anſtoß befeitigen: jedoch die dem Papſtthum feindfelige Stimmung ber noch nicht zum Chriſtenthum zurückgekehrten Franzoſen äyßerte ſich hinfort in Ausfällen der Journale. Eine ähnliche Geſianung herrſchte in der cisalpiniſchen Republik; diefe wollte ihre Grenzen auf Koften des Kirchenſtaats erweitern und fandte Truppen unter Dombrowski aus. Diefer erftürmte das Fort San Leone auf ber Grenze des Herz0g- thums Urbino: ber Papft war fehr bereitwillig, ſich mit der untu higen Nachbarin zu verftändigen; er hatte nähere Anfechtungen zu fürchten von der fleigenden. Unruhe in feiner Hauptſtadt, wo repu

Catnoi, Röponse au Rapport de Bailleul p. 52 fpettet: Pascal se eroyait toujours plonge dans une riviere jusqu/au nombreil; Röveillöre se

croit toujours dans une cruche d’eau benite, Bere nennt ion p- 187

‚constamment le patron des prätres scandaleux.:

Raſtadt, der Papſt, die Schweiz, Bernadotte. 9

blikaniſche Umtriebe und Aufwiegelungen täglich häufiger und bro» hender wurden und von der franzöfifchen Gefandtfchaft, namentlich dem zu biefer gelommenen General Duphot, einem enthufiaſtiſchen Braufelopf und Verlobten der Schwefter von Joſephs Gattin, der nachherigen Gemahlin Bernadotte's, begünftigt zu werben ſchienen. Nun arbeiteten Sbirren und republikaniſche Störenfriede gegen ein- ander; die Letzteren begannen ſich zu bewaffnen und zu Hunderten zu verfammeln. Buphot ſchürte das Feuer. Am 38. December 1797 fprengten die Shirren eine Verfammlung von einigen Hundert Republifanern; biefe flüchteten nach dem Palaſte Joſeph Bonaparte's; die Shirren, verftärft durch ein Regiment Reiter, folgten, umftell- ten den Palaft, und drangen, nachbem fie vielfältig gefchmäht und gereist worben waren, in beffen Vorhof ein. Nun ftellte fih Du⸗ phot an: bie Spige der Republifaner- und führte fie gegen die Häpftlihe Mannſchaft; diefe.gab Feuer und Duphot fiel. Nach kurzer Verhandlung mit ber päpftlichen Regierung, bie zwar anfangs Eutferuung der Aufrührer aus dem Palafte der Gefandten begehrte, aber bald Eeinmüthig wurde und Genugthuung anbot, verlieh Joſeph Rom, begab fih nach’ Florenz und fanbte von hier aus einen Bes richt, der die Wahrheit vielfach entſtellt hatte, an das Directorium. Im mehreren Orten des Kirchenſtaats und der Mark Ancona bras chen nun die Republikaner los; um fo eifeiger ward ber Papſt, durch Verhandlungen das’ Directorium zu. befänftigen. Jedoch Die fen war die Gelegenheit zu einem Gewaltſchlage willkommen; es gebot Berthier, der nach Bonaparte's Abgange das italienifche Heer - befehligte, Rom zu befegen und, wie Die dazu geſellte Inftrurtion befagte, die weltliche Herrfchaft bed Papſtes Durch Aufwiegelung des Volks von Rom. umzuflürzen. Died gefchah ohne Schwert ſchlag. Die Sranzofen, gegen 15,000 Mann ſtark, zogen-10. Ber bruar 1798 ein in Rom. Das Volk war betäubt;_bald aber wirk- ten Berthierd Umtriebe. Eine Maffe Volks fammelte ſich auf dem’ Campo vaccino (dem alten Forum), pflanzte 15. Februar einen Freie heitsbaum; einige Advofaten verfaßten eine Schrift, in welcher dem Papfte der Gehorſam aufgefündigt und republikaniſche Verfaſſung begehrt wurde. . Die Menge jubelte dazu. Berthier, aus - feinem

10 _ Siebentes Buch. Erſtes Eapitel. _

Rager berbeigefommen, gab der Sache ihre Vollendung auf dem * Capitol, wo er, von feinem Stabe umgeben, eine römiſche Republik ausrief und in einer lakoniſchen Standrede ben Römern die Helden ihrer Vorzeit in Erinnerung brachte. Darauf wurde unter Beir rath des Ritters Azara, ſpaniſchen Botfchafters in Rom, eine pro: viſoriſche Regierung beftelt. Den Papft, dem man nach Wegnahme aller irdiſchen Schäge zuletzt noch den heiligen Ring vom Binger gezogen hatte, und ber vergeblich bat, man möge ihn in Rom laſſen, ließ Berthier 20. Gebruar nach Toscana abführen: Hier weilte Pins einige Zeit zu Siena, darauf in der Kartaufe bei Florenz. Das Directorium geftattete dies fo lange, als die franzöfifche Herr- ſchaft in Italien fiher zu ſtehen ſchien. Die Cardinäle hatten nach der Erfärung eines römifchen Freiſtaats ihrer Theilnahme an der

Regierungsgewalt fich entäußern müſſen; das Volk haßte die meiften _

von ihnen; manche entflohen, unter diefen die Agenten Deſtreichs Albani und Busca und der berufene Cardinal Maury. Man ver- Taufte die Güter der Flüchtigen, namentlich die Kunftfchäge der

Ville Albani. Wenige: Cardinäle blieben ungefährbet. Als die

Römer fi 25. Februar empörten, gab man den Cardinälen Schuld, fie aufgehett zu haben; eine Anzahl berfelben wurde eingekerkert; darauf nach Civita vecchia abgeführt, hatten ſie eine Zeitlang ſogar Deportation zu fürchten; ihre Freiheit erlangten ſie nur durch große Zahlungen und zerſtreuten ſich nun, in Neapel, $lorenz-ıc. Zuflucht zu fuchen. Der Herzog von Braschi, Neffe des Papftes und dur dieſen mit Gütern überhäuft, bei dem Wolke durch Habfucht und Schwelgerei übel berufen, büßte Alles ein, was er beſaß; er mußte . zufrieden fein, perfönlichen Mishandlungen ſich durch die Flucht nach Toscana entziehen zu fünnen. Was dem Papfte widerfuhr, erregte um feiner Perfönlichkeit willen viel Theilnahme; fo lange er in Tos⸗ cana war, erhielt er reihlihe Spenden von gläubigen Verehrern. Der Umfturz feiner weltlichen Herrfchaft brauchte nicht für Gefährbe feines Eirchlichen Principats zu gelten und der denkende Menſch mochte des erftern fich erfreuen: es gab nun. eine geundfchlechte Re» gierung weniger auf Erden. Die Zeit war aber fo unkirchlich, daß das Papſtthum auch ald Kirchenmacht feinem Ende nahe zu fein

Raſtadt, bee Papſt, die Schweiz, Bernadette. 1

ſchien; eine Menge Menſchen fahen damals Pius VI. als den letzten Papft an: ed war anderd-in den Sternen befchloffen. Die katholi⸗ ſchen Fürften und Cabinete fehwiegen zu der That, die fie beküm merte. Das Intereffe des monarchiſchen Princips hatte ſich während des erften Coalitionskriegs fehr bald verflüchtigt; kirchlicher Fanatis - mus aber war ber Politik gänzlich fremd: den überließ man ber Menge.

Der Sreudenrauf der vermeintlichen Freiheit in Rom war weber allgemein, noch von Dauer. Die Römer paßten nicht zur Breiheit, und die Freiheit, welche die Franzoſen brachten, war eine raubgierige Metze. Daher wenige Tage nach dem Ausrufe der rö⸗ miſchen Republif böfe Händel in Rom. Zunächft bei den Franzo⸗ fen felbft. Als Nachfolger Berthiers hatte Maſſena den Befehl in Rom übernommen. Diefer war von gleichem Gelichter als die räu« berifchen Commiſſare, die das Heer begleiteten, namentlich der Zer- roriſt Baffal und der Lieferant Haller. Plünderung im Vatikan, wo. mehrere Millionen Papiergeld ald Beute genommen wurden und verſchwanden, und in Paläften der Cardinäle und anderer römifchen Großen, Drud der Kriegegewalt, die den Römern 36 Mil. Con teibution und den vornehmen Familien befondere Steuerlaften an⸗ Tündigte, und Unterfchleif des geraubten Gutes wurden fo ſchamlos geübt, daß wohldenkende franzöfifche -Dfficiere darüber ſich entrüfte- ten. Um fo mehr, ba der Soldat an Allem Mangel fitt. Der Un- muth war allgemein. Am 24. Februar verfammelten fäntliche Subalternofficiere fih in einer Kirche, verbanden ſich aufs Ehren- wort treu zufammenzuhalten und gaben eine ſchriftliche Erklärung, daß fie die Räubereien nicht theilten. Darauf durch Zutritt einiger Generale ermuthigt, baten fie Berthier, den Befehl wieder zu über nehmen, und fündigten Maffena den Gehorfam auf. Unterofficiere und Soldaten hielten zu ihnen; Maflena verlieh Rom, Dallemagne übernahm den Befehl. Dfficiere und Soldaten hielten unter ſich die ſtrengſte Ordnung und erfüllten genau, was zum militärifchen Dienfte- gehörte. Das empfanden die Römer, welche am Tage nach Beginn jener Meuterei, 25. Februar, fi empörten. Der Aufftand bereitete fich vor in, ber Stadt Rom; das Volt erhigte ſich bei der

12 Sicdentes Bud. Erftes Capitel.

Kunde, daß die Marienbilder weinten; bald kamen in Maſſe Zras- teveriner und Bauern heran. Sie bewältigten einige Poften. der Franzoſen; aber biefe orbneten fich raſch, zerfprengten die Menge und ftraften an anderthalbhundert Gefangene mit bem Tode oder ber Abführung nach den Galeeren Der Soldatenaufftand dauerte fort bis zum März Das Directorium getrante ſich nicht mit ſchonungsloſer Ahndung zu verfahren. . Gouvion ©. Cyr, der im März zum Befehlshaber in Mom ernannt wurde, lieh einige der Auftifter der Meuterei durch die Dberoffisiere verhaften, vermochte aber nicht, die Entfhloffenheit der Menge zu beugen; dieſe hielt treu zufammen. Es gelang ihm, durch gütliche Maßregeln der Sache ein Ende zu machen; ein darauf beftelltes Kriegsgericht fprach die Dfficiere frei.

Indeffen waren zur Eirichtung des römifchen Freiſtaats vier Commiflare des Directoriums, Daunou, Monge, Slorent und ap poult, in Rom angelangt. Sie gaben jenem eine der franzdftfchen nachgebildete Verfaflung: Fünf Confuln, ein Senat (gleich dem feanzöfifchen Rath der Alten), Tribunat (gleich dem Rath der 500) ıc. Am 30. März wurde ein Conföderationdfeft der römifchen Republik am Batican gefeiert. Bon ausgezeichneten römischen Perfönlichkeiten, bie in der neuen Drbnung der Dinge eime ehrenhafte Rolle gefpielt haͤtten, ift nichts zu berichten.

Alſo hatte die cisalpiniſche Republik audy im Süden eine Nachbarin. Sie felbft, reich an revolutionären Köpfen, welche ber müht waren, in die angrenzenden monarchiſchen Staaten, Piemont und Toscana, Unruhe zu verpflanzen, mußte ihre republikaniſche Selbftändigkeit zur Chimäre werden fehen, als Anfang März 1798 das Directorium ihr einen Bundesvertrag aufzmang, nach welchem fie verpflichtet wurde, an allen Kriegen der franzöfifchen Republit auf geſchehene Requifition Theil zu nehmen, 25,000 Franzoſen, die zu ihrer Sicherftellung dienen, aber nehft ben cisalpinifchen Truppen unter franzöfifchem Befehl ftehen follten, zu unterhalten. und dazu jährlich 18 Mid. Zr. zu zahlen, endlich franzöfifipe Emigranten in ihrem Gebiete nicht zu dulden. Im cisalpinifchen Rath der Alten wurde 12. März der Vertrag verworfen; darauf verfügte das

Raſtadt, der Papft, die Schweiz, Bernadotte. 13

franzöffhe "Directorlum Erhebung einer Kriegöftener zum Unterhalt der franzoͤſiſchen Armee in Italien und Abſetung und Werhaftung von 21 Mitgliedern des Raths der Alten. Berthier kam zur Vol siehung diefes Spruches und bie Ciealpinier bequemten ſich 15. März zur Unterzeichnung.

In Piemont folgte, von Frankreich, Gisalpinien und den Demokraten in Genua aus angeftiftet ober gefördert, ein Aufſtandever ſuch der republifanifchen Partei nach dem andern; zugleich warb dem ſchwachſinnigen und leicht einzufihlichternden König Karl Emanuel, einem der Föniglihen Schattenbilder der Geſchichte, von dem franzör fifgen Gefandten Ginguene, welder Beinheit des Geiſtes nur in der Biteratur befundete, bier aber nur republifanifchen Hochmuth an den Zag legfe, mit einer Unart und Rohheit begegnet,*) daß der Umſtutz auch dieſes Throns als nahe bevorftchend angefehen wer« den Fonnte -

"Die Schweiz.

Es war den Eibgenoffen gelungen, während des erften Coali⸗ tiondfrieged parteilos zu bleiben, ohne. biefe Gunft theuer erfaufen zu müffenz ber milde Barthelemy, von 1792 bis 1797 franzöſiſcher Sefandter bei ihnen, war. bemüht gewefen, das friedliche Verhältniß zu Frankreich aufrechtzuhalten, und die Schweizer bewiefen faft durch · gängig befondere Winfährigkeit, es der Nachbarrepublik recht zw machen. Sie hatten manches zu verſchmerzen gehabt; fie hatten die Entwaffnung des Regiments Ernft in Arles, die Niedermetze⸗ Yung der Vertheidiger der Zuiferien 10. Auguft, die Entlaffung ſamtlicher Schweigerregimenter aus franzöftfchem Solde 20. Auguft 1792 nicht ald Gefährde der Eidgenoffenfchaft zu rügen ſich bequeme: dagegen theilten fie mit Frankreich den Vortheil gegenfeitigen Han« delsverkehrs und wurden mehrere Jahre hindurch auch nicht gehin- dert, Ausgewanderten Sreiftätte zu gewähren. Auch waren fie in

*) Er rühmte in einem Schreiben an dad Pirectorium, daß feine Frau in gemeiner Tracht, en pet en Vair, bei Hofe erfchienen fei.

14 Siebentes Buch. Erſtes Gapitel.

ihren. heimatlichen Zuftänden von Selten Frankreichs ungeflört: ges blieben und, bie genfer Angelegenheiten 1792 ausgenommen, nicht in den Fall gekommen, ungebührliche Anſprüche zurüdweifen. zu müffen. Sie hatten demnach auch nicht die Nothwendigfeit gefühlt, an. jenen zu ändern; ihre Ariflofratie hielt flarr an ihren unnatür- lichen hiſtoriſchen Vorrechten, auch die Bürger der meiften fogenann« ten demokratiſchen Gantone hielten fich in ber Höhe des Herrenſtan des gegen bie ihnen zugehörigen Unterthanen. Bewegungen ber niedern Menge gegen die Zwingherren waren, außer Genf, wo ſeit 1792 Demokratie und zugleich unter den Einflüſſen des franzö- ſiſchen Gefchäftsträgers Soulavie bis. 1796 Anarchie, aber darauf ein wohlgeorbneter Zuftand eintrat, und S. Gallen, deſſen weifer Abt Beda 1795 die Landleute aus der Leibeigenſchaft losließ und ihnen Recht zu Gemeindeverfammlungen und Vorftcherwahlen gab, noch ohne Erfolg geblieben. Eine Bewegung der über ihre Ernie drigung grollenden Waadtländer 1791 Hatte Einzug berner Truppen, Strafceommiffion und Einkerferungen zur Folge gehabtz nicht anders die Erhebung der züricher Seeleute, die wie jene über Drud zu Magen hatten, die die Erzeugniffe ihres Gewerbfleißes nicht felbft verkaufen durften, fonbern ben Herrengefchlechtern in ber Stadt zum Handel überlaffen mußten, die zu Feinem Amte gelangen konnten, aber ihren Verſuch 1795, zu gebührenden und verbrieften Rechten zu fommen, ſchwer büßen mußten und beren. wackrer Wortführer Bodmer, Sädelmeifter zu Stäfa, zu ewigem Kerfer verurtheilt wurde.

Der franzöfifhen Revolution ſchien noch immer das Princip der Verbreitung ihrer Staatöform innezumohnen; Eroberungen der felben hatten Umfturz monarchifcher und auch ariftofratifcher Ver⸗ faffungen zur Folge. Als geſchwornen Feind der Ariftofratien hatte fih Bonaparte in Italien, dann bei Vereinigung bed Veltlin's, Bormio's und Chiavenna’d mit Cisalpinien und darauf bei feiner Reife. durch die Schweiz pon Zaufanne nach Bafel gegen die Dli« garchie in Bern und Solothurn gezeigt. Jedoch Princip des Direc⸗ toriums war Eroberung um ded Raubes willen geworden und darum richtete es feine gierigen Blicke auf die Schweiz; es Fam nur darauf an, Gelegenheit zu einem Angriffe auf fie zu finden. Diefe herbei⸗

Naftadt, der Papft, die Schweiz, Bernadette. 15

zuführen, halfen die zahlreichen Misvergnügten der romaniſchen Schweiz, insbefondere des Waadtlandes, namentlich Friedrich Cäſar Laharpe, der 1794 aus Rußland zurückgekehrt, auf berner Gebiet mit Verhaftung bedroht, feinen Aufenthalt zuerft in der Umgegend von Genf nahm, nachher in Paris lebte; mit ihm der Bafeler Peter Ochs, Oberzunftmeifter, von ausgezeichneter Bil - dung und literarifchem Rufe, feit 1797 mit einem Auftrage über eine Schuldſache feines Cantons in Paris; beide Männer von lei denfchaftlichem Betriebe, die ſchweizer Ariftofratien zu flürzen. Das Directorium aber fandfe den in biplomatifchen Künften fertigen Mengaud im September 1797 als Abgeordneten nach Bafel mit Anweifungen zur Verftridung der Eidgenoffen und zur Zerrüttung ihres Bundes. Während nun Laharpe Schriften über die alten Rechte des Waadtlandes ausgehen Ließ,*) fülten ſich die parifer Blätter mit Schmähungen und Anklagen gegen die Eidgenoffen, gegen bie zwingherrliche Hoffärtigfeit der Landvögte, den Wucher, den die Schweizer mit Affignaten getrieben, die Gunft, welche fie Emigranten und Engländern bewiefen hätten u. bergl. Dies. das

Vorfpiel zu Gemwaltthaten. Die Schweizer, fhon durch Die Lad. '

reigung der italienifehen Wogteien von Graubündten aufmerffam auf die ihnen drohende Gefahr, meinten, burch eine Sendung nach Raſtadt Hülfe zu erlangen, aber ihren Abgeordneten wurde der Zu laß verweigert. Daß die Eidgenoffenfhaft an ſich felbft zu arbeiten und zu beſſern hatte, daß ihre Einzelverfaflungen an Unrecht, der Geſamtbund an Lauheit Franfte, daß fie in weitem Abſtande Hinter den Anforderungen der Zeit zurüdgeblieben war, und daß bie zum Ekel wiederholten pathetifhen Erinnerungen an Heldenthaten der Väter Fein Erbtheil von Eintracht und Kraft enthielten, fahen nur Wenige ein; Yriftofratien find von befonderer Zähheit. . Nun folgte eine Gewaltthat der Franzoſen; General Schauen» burg, der gegen 17,000 Mann befehligte, befegte 15. December 1797

*) Essai sur la constitution du Pays de Vaud 1797. 2 Bde., die Haupte frift. Dazu neuerdings G. H. Seigneux Precis hist. de la revolut. du can- ton de:Vaud et de l’invasion de la Suisse 1799. Laus. 1831. 2—8.

18 . Ciebentes Buch. Erſtes Capitel.

den mit der Eidgenoffenfchaft verbündeten Theil des Bisthums Bafel, dad Erguel (S. Immerthal) und das Münfterthal. Die Wegnahme des andern Theils, Bruntrutts, die fhon 1792 ſtattge - funden hatte, hatte die Schweiz nicht politifch berührt, da jene zum Reiche gehörte, auch militärifeh weniger als ber Einmarſch ber Franzoſen in den wichtigen Paß des Münfterthald. Darum fandte Bern zehn Bataillone aus, feine Grenze gegen biefes. zu decken. Die Eidgenoffen allzumal aber beſchickten die 26. December zu Aarau wöffnete Tagfagung. Um eben biefe Zeit richteten Laharpe und 22 „andere fehweiger- Ausgewanderte an das Directorium in Bitt ſchreiben den Waadtlande zu dem ihm zufommenden Rechte zu verhelfen, und jenes, ſchon darauf vorbereitet, erließ 28. December an die Regierungen :von Bern und Freiburg eine Erflärung, worin es ſich auf alte Verträge, namentlich einen Werktag mit Savoyen vom Jahre 1565, berief, Eraft deren Frankreich die Rechte der Waadtländer zu verbürgen habe, und jene Regierungen für Lehen und: Freiheit berfelben verantwortlich machte. Bald darauf, 4 Za - nuar 1798, . wurde Mengaud in Baſel angewieſen, die Berner zu fragen, ob fie Kriegsvolk gegen Frankreich fammelten und die Dienft- verweigerndem einkerkerten? Zugleich zogen nun au vom Süden ber -feanzöfifche Truppen heran; General Menard Tagerte ſich mit etwa 12,000 Dann in der Umgegend von Genf, in Garouge und dem Lande Ger. Bündige Eintracht konnte die Schweizer retten; Eintracht zwifchen Regierung und Volk und zwiſchen den Gantonen. Weder die eine noch die andere war da. Die Tagſatzung brachte 2. Januar Erneuerung des Bundes vor, nicht aber Verfüngung ber Kraft durch Verbrüderung mit dem Wolke ber Untertanen; nur Glarus, Appenzell und Bafel mahnten, daß es Zeit hiezu Te.

Alſo brach der Sturm in der Schweiz felbft los; die Nähe der Sranzofen gab den Neuerern Vertrauen zum. Gelingem Die Waadtlänber und das Landvolk von Bafel eröffneten ben Reigen. Die Bürgerfhaft von Laufanne richtete ari den Rath dad Begehren um Berufung landſchaftlicher Abgeordneten zur Herſtellung der alten Verfaffung. Bern, in feiner Halöftarrigfeit beharrend, ver« orndete darauf allgemeine Leiftung des Eides der Treue und. des

Raſtadt, dee Papſt, die Schweiz, Bernadotte. 17

Gehorſams. Dies ſollte 10. Januar geſchehen; aber nur eine geringe Zahl Waadtländer. ftellte fich dazu; die Männer von Vevey zogen vielmehr aus gegen die. Zwingburg Chillen am :genfer. See und. bemeifterten ſich dieſerz bald darauf traten die Bürger der meiften waadtlandiſchen Orte in Rationalgarden zuſammen; Clubs und Pamphlets ſteigerten die Unruhe. Gleichzeitig erhob ſich das baſeler Landvolk, mit dem eine nicht geringe Zahl Stadtbuͤrger, die, Freunde der Freiheit“, einverflanden waren. Die Gemeinde. Lieflall: gab 11. Januar das Zeichen; ber Aufruhr verbreitete ſich über Die Lands ſchaft und nach der. Hauptftadt felbft; bie ariftokratifche Verfafiung wurde