Google

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world’s books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that’s often difficult to discover,

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book’s long journey from the publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google’s system: If you are conducting research on machine translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google “watermark” you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can’t offer guidance on whether any specific use of any specific book is allowed. Please do not assume that a book’s appearance in Google Book Search means it can be used in any manner anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google’s mission is to organize the world’s information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers discover the world’s books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web allhttp: //books.google.com/

Google

Über dieses Buch

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde.

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist.

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei eine Erin- nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat.

Nutzungsrichtlinien

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen.

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien:

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden.

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen unter Umständen helfen.

+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht.

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben.

Über Google Buchsuche

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter|http: //books.google. coml durchsuchen.

Y

2777

I’

Areuzieiten Such Ar. AU _

URKUNDEN-BUCH

DES

LANDES OB DER ENNS.

URKUNDEN-BUCH

DES

LANDES OB DER ENNS.

HERAUSGEGEBEN vom VERWALTUNGS-AUSSCHUSS DES MUSEUMS FRANCISCO-CAROLINUM

ZU LINZ. 2

ACHTER BAND.

WIEN. AUS DER K. K, HOF- UND STAA TSDRUCKEREI.

1885.

DB ıs3

®

zryante ea sn under ar Dar Dem ae a Aeenen pr wz “Inntaz- vr er ie mg Dez. m nal We on area mat Ten alien Fr dei

ma gehen Farüar Der ın Fanira 1a ar nr aim me en yırara ur wteraira uar.

LS

BL 2 Februar - Bansea zum Wmahung Fenster ann wine Bun aa Kragıot amt ar Ehren om bie hmm ze Bin r rg er org wir a in Farm ten

ben Haimverch ron Winthag bern Frriaiens ma des wich und ich Churigend wein naw-faw wi mit nns all ınnser erden wir verjehen und tän knett enatien mit dem beiet..da-— wir rest saben den erwirdizen zeistiieren jerrea obht Janmw ni dem marcası Zemain ın Pewmgartzuperg sanıer« fresen aizena and ikcen dad saserehnmerten zuets namıer vier befntet 21, sier Zeeien in Nitier- kircher yfarr. ıu» datz Hersterf und zer datz Mitterlirchen. nmb «erb+ und viertziz phrmd alter wiener Dhenainz. die sr uns berait darauf zriihn habend. der wir auch zaatz und 227 zewert ein und emphanzen haben. Und «ie vier biet dient jeriieten an aln

zweiffthaiken »ehiiling wiener puenziaz anad vier Aerbitiener und vier vaschanchiener. Sy sulten onen mit den v--r Zoenriten Zictern

zilen iren Irumimen swhaffen und nutzen. 21 «ı besst mixen nach

»atze reeht an zever. Wir sein aucı mitamht alten uunern erben der uben zeschribenn vier heiktet ete. recht zwer und scherm für all an<prach. als satz» recht und ireis aigen recht ist in dem lannd ze Österreich. Was in daran ahızeet mit recht. das snllen sy unver-

tenlich haben auf uns und anf allen unnsern erben und auf aller

ab ie wir und unser erbeu haben wir die haben. und

bekomen an unser und an aller unnser frewnt irrung. wir

onler tel. Es soll auch des verzenannten satzs losung

lebntizz

«rin jarlich an sand Jacobstax und zu chainer zeit mer. Wana wir

der unnser erben in auf demselben tax eben sechsundviertzig phund

phenning. so ist uns der satz wider ledig an allen chrieg. Das die

red tat unzebrochen beleib. eb wir in ze nrehund den offenn briet

versigelten mit mein

rgenants Hainreichs ron Winthag auhangun- den innsigel. Darzu haben wir auch gepeten den erbern herrn heran

14

\.

BEL 24. April Lirerich der Schifer rerersirt und eollführt die Stiftung eines Seelgerüthes bei dem Gottenhunsr Baumgartrnberg derch seine Hausfrau Agnes und ren ersten Wirk Chsuret den Hauser.

Ich Dietrich der Schifer vergich und tuen kundt ofennlich mit dem briel, das dem erwinligen zeitlichen herren abbt Juauusen und dem comvent gemain ze Purngertenperg sind ledig worden mit meiner lieben hausfrawen tue frawen Agwessen der Got genad die drew guet ale genant, ain heiitat baist iu dem Reset, ain lehen ix dem Steinach, ain lehn det: dem Klmindienst. und sind alle drew gelegen in Send Thomens pfurr. die in Chweurud der Kuwser seliger meiner egenanten hawsirawen erster wirt mit irem willen geschaft hat zu der zeit da er es wul tuem macht durch ir baider selhail willen in und iren vedlern und allen iren nachkomen zu ainenı ewigen seelgerat, die ir baider freyes aigen und ledigs und anver- küwmerts guet sind gewesen. die er in auch auf hat geben bey seinen lebentigen tagen mit sellicher beschaidennhait. das er und auch mein vorgenanute hausiraw die zu den zeiten sein hawsiraw ist gewesen. dieselben guet sullen innhaben uud nutzen. die weil »v baiıte lebten. Und su urchund das die obgenannten herren Jdatz Pirenyartenpery der vorgenannten gieter nutz und gwer hieten, habeunt in der vor- genannt Chrnrudt Kueser und auch die egenannt rue Aynes mein hawsiran selig von denselben zitetern all jar welient und weraicht ain phund phenning untzt an iren tu. Und wann sy baide nymmer wärn zu hannt, so selten sich die egenanten Aerren zu Pusenyurten- perg Jer vorgeschriben güeter undterwinden unnd solten die fürbas ewigklich haben als annder ir freys aigen. und sullen auch davon järlich an sand Anndrestag dem vorgenannten Chunrırd Äuieser und

meiner obgenannten hawstrawen fruwen Ayuessen einen jartag

begeen mit allen sachen. als gewonhait ist in irem onlen. Und an

deimselbeu sol man den herren iu das retennt ein mal mit vischen geben und ınit anndern sachen als gewündleich ist yon anılern erbern lewten. Dieselben güeter pracht > zu mir und hab die mitsanıht ir genutzt mund inngehaht dieweil sy mein hawstraw ist. Demelben güeter awssen ich mich mit dem brief und sag sy den herren datz Pawngartenperg ledig und frey von mir und von all mein erben md frewnten, das wir fürpas ewigkleich kain recht nuch ansprach nym-

15

en. Es sullen auch’ die oM genann- a frum «ansit schüffen als wit

Ölfenleich, daz ieh recht und ae #inem lieben wierl Hansen von Winden mein in erster wiert Erasem von Pernneck seliger I und vierzich march gretzer phenning, und IT diz ober halbe hass da tzüı Permmeck ist, md auf alles daz dan drei gelt den ich in der Praytenae han, als in gewer herpracht han.‘ Auch han ich meim on Winden gehen und gemacht hündert

int wienner phenninge meiner rechten haym=- erster wiert Erasem von Pernneck seliger auf N ‚geweist hat daz von meim gneiligen Ni von Phannbereh lehen ist, Ir daz dor ‚as ılarzü gehört daz mein aygenleich güt gewesen Of con Örberch seliger meinem wördernt * seligem rechter haimstewer mier Ar Wet hiews zu Perwneck und waz ert Hensen con Winden gehen un

d nützen und darzü gehörent und

IT

n schülen Weruharten dem Ledror purger en und allen irn erben int und fäuft- die sinn hermit gelihen habent und wrunmb haben wir in gesetzt daz gür datz m day güt data Prantschochen, dew in rechten und nÄtzen die durzue gehörnt nnd als wir die selh inn haben gehalt, anz unser Hirn und nchslln si die aueh styllen und störn er heschaiden, daz wir vollen gewält t salz ee Tosen allein jur mb die abn- md Kinfzich-phunt 'wienner phenning'.lie dann'gih \ chtmiss vierzehen ing jerichleich. Si habent { “den ohngenanfen) gueten umb iv vodrung ze ir aygen hab. War auch, daz in ir obn gesehriben ieh daz si der nieht lenger mochten ner wolten vollen gewalld den oM genauten satz. ılaruml ze mit. versetzen oder mit verchauffen an all jef von ien wegen und mit im willen fir- zuiget der hat alle dew recht, die an dem hriet also geentzleich als si selber, Daz daz allez stät und (darüber gehen wir ich Frödreich und ich Hain: er dem Fneananten Wernharten dem Ledrerr, seiner |allen ien erben den briet' ze urchwnd versigelt under au insigeln, darunder sieh unser hawsfrawen nnd all pt uns verpiudent mit irn trewen alex duz stät ze zun dem brief stel gesehriben, er geben ist des gsten, din von Christes gepfrt warm ergangen tarnacliin dei ninen und seaigmen Jar.

feraog Andolf van oserrhibnteki Fricdiich und der Steyermark mit einem Viertheil des PO ‚Peter von Fürstenfeld gekauft haben. TEE ‚kunt daz uns unser gelrewer Pefer ron

Ib der Eums VAL Tu, 63

40

Ides. (si) uns, webeisen mochten, er Wien nu weeitag, vor plingsten

schen Tundert'jar darmmch in dem in ‚alters in dem zwai und zwainkisten md dritten jere. Wie der vorgenant ‚heresog jeil mit (dir underscheilt: unsser selbs hant. i i are at an geht Be ia: nr, ds at ji har

al a

Alt u te

Dart Bond aloe ad iii ‚embieten unserm lieben gelrewn Jansen dem nad and alles gut, wir emphelhen dir gur erustli- ad ‚las gunundisch‘ salz in der Riedmarich und iet niderlegest un verpietest daz man chin en naaymen diz nur alayı mit dem hel- \ enges ‚Geben ze Wieune an pe no, 1 Bi nn on Warp Or ffieiales. ıf Papier; im Magistratsnrehtse zu Freistadt mit einem rückwärts Yerdorbenen rotben Wachsslegel. ._ r

le

NK. _ Kumdmbrhung der Stadtvertreter won Freistndt, 1 Spitalee Almanen ‚gennmmelt awerslen.g || (0x1 ie paginam inspeeluris, Judiees pro- ‚eommnitas Liberae Ciritatis. salutis/‚eterne paper peroptatum, Ex quo dominus spren pauperain. | seculum veritatis #wän- ei ai et veeipi se ulocnit, Immetuosn nempe nn qne pie eredentibus non ipsi pauperi vi datur el presentatun. Hine,est quad cum e Ciritatis gloriose virginis Marie

.

u

12

xl. 1361. 4. April. Vom Kloster Baumgartenberg.

Hainrich Abbt zu Monnsee und der eonvent „thuen kunt, das Jer Herr Abbt Johannes zu Baumgurtenberg und das convent allda ihnen haben abgekauft 60 pfening purgrechts gelds, die ınan ihnen jähr gedienet hat zu purgrecht von ihren Haus und Garten bey den Brun zu S. Michael eu Crembs um 2 pfund pfening. 4. J. 1361 an sonntag quasi modo geniti“.

Die Urkunde nieht vorhanden; das Regest in Lebitseh Thesaurus mona- sterii de ınonte pomerio. in der öffentliehen Bibliothek zu Linz.

XI. 1361. 4. April. Vom Klost-r Baumgartenberg.

Joamnes Abbt zu Melckh und der convent alda ..thann ehundt. das ihnen Herr Abbt Johanns zu Baumgartenberg abgekaufft habe 40 pfening purgrechts geld, die man ihnen jährlich an S. Colmans- tag gedient hat von Hof der da leit zu Crembs enthulb der Pruck bey der Badsstuben um 11 schilling. Im Jahr 1361 des nechsten sontags (?) quasi modo geniti“.

Die Urkunde nicht vorhanden: das Regest in Lebitsch Thesaurus mon. de m. p.

XII.

1361. 17. April. Friedrich von Mämling bekennt, dass er und seine Erben nach seines Vaters Briefen keine Ansprüche haben auf den Hof zu Dankolfing.

Ich Friedreich von Mämling mein hausfraw und all unser erben verjehen offenbar mit dem brief, daz uns unser genadiger herr abbt Hainreich von Männse und sein convent geweist und geinnert habent mit unsers lieben vater saligen brief umb den hof ze Danchol- fing, daz wir daran chainerlay recht gehabt haben nach dez briefs sag den sy von im gehabt habent, dezselben briefs verjech auch wir stät ze haben und ze volfüren also, daz wir fürbaz ewichleich ehainerlay ansprach nymer dahin haben schullen. Daz iu daz stät und unverehert weleib geben wir in den brief versigelten mit unserm anhangunden insigel, darunder wir uns verpinden mit unsern trewen

‚wder dürft geschieeht.... Und wer dnz jeinant herför chem der pexzer ee ‚obgenanten gotzehaus geben

an allen ehrieg. Daz dem obgenanten Pre: pharrleuten di red von uns und also stetiund unverchert ‚beleibe, darnher #0 iu igelten mit meinem amhangunden insigel. sind gelzeng mein genediger herr her Hans von Trawn houbtman in der Riedmarch und Fridreich der Valich ‚Riedek und Walchwen der Celler und Frid-

‚der Ungelter mein prueder purger zder zeit ze Bintzz all

Vier mit ier anhangunden insigeln in an schaden. Der prief ist geben hristi gephril ergungen n dreutzchen hundert jar dar-

ayıs und erehtukien Jar an gölzeleichnams ti N band seoalsE ‚lavk ir kalı

| ‚nach. hängenden: Blogelı Philipps vun ungefärhtem ee zu Rieilock. a ET ne run ton

a hiwilh: ann alt. th in DER TEN DET ee a I SEE oh

eeine,, Uhr au, Paokabrim. tungen "aa ig ae iger Henning nun ns!

2 "Gotergäzzinger um mein eleichev hawsveawe ‚rerjehen öffenleich, daz wier Ihnhen dein erwir- erm ggenfuligen herren graf Wernharten ron Sehnun- ‚Seinen erben ze ehnuffen gegeben mit rechter für- unser erben ımser huch ze Pokchhaim gelegen cher pharre ei Scharbereh (sie), den unser recht

alter her aller unser vorvodern, inmb zway und dreuzich © phenwing der wir gauez und gar von in gericht und mit der beschsiden, ob yem herfürchäm der perzir Vorgenahten hueb den wier gewesen sein, und mit dem rechten, so geb wir in auf der ob- ‚Pokehshuim wir und xeehezieh phumt wientter n sweze nel dez Iander recht oh der Enns, und chauffer ner dez' suezes swelhes si wellent ier füe all sonsprneh un aller der tat in der not index recht ob der Enns. Daz in’daz also stAt ib daruber ze einem warı vestem hd stätem

alz ich es und mein vörder wiert Erasem von Pernneck seliger und unser vördern in nütz und in Jehensgewer herpracht und iengehabt haben und alz auch mein prieff sagent di ich von meim vorderim wiert Erusem von Pernneck seliger darüber han und von mein prüder Chünraten von Örberch. Es schol auch mein egenantter wiert Hans von Winden dazselb egenant hzus zu Pernneck mit alle dew und darzu gehört als vorgeschriben stet in satzesweys inhaben alz lang, untz daz dez egenanten h2us nachst erben in oder sein erben mit dem obgenanten gelt als üben geschriben stet ermanen, welcher zeit daz ist so schol er öder sein erben in daz selb haus darumb losen geben an allen chrieg und an all widerrede. Es mag auch mein wiert Hans von Winden daz obgenant gelt auf dem egenanten haus zu Pernnecke wit alle dew und darzü gekörut nach meinem tod dar@wf verschaffen düreh seiner sell willen öder wen er wil, oder umb daz selb gelt versetzen wo er oder sein erben hin wollen an all irrüng, wann sew dez obgenanten geltes nicht lenger geraten öder eupern wollen, und hat auch mein wiert Zlans von Winden und sein erben dez vollen gewalt, daz sew mit demselben egenanten gelt nach

meinem töde wol allen irn frumen geschaffen nıügen als mil anderm em aygem güt au aller meiner erben und vreunt ierrüng. Daz im disew gelübde stet und untzüprochen peleybe darüber gib ich meim egenanten wiert Hansen von Winden disen öffen prief versigelten mit meim aygen anhaugunden insigell und mit meins herren hern Friderichs von Wulse ob der Steyernarch anhangunden insigell und mit des edeln herren hern Früderichs con Stübenperch auhan-

genden insigell, di sew dürch meiner pesünderen pet willen ainer gezewehnis an disen prieff gehangen habent ien an schaden ainer urehünd der waerhait. Der prief ist geben nach Christes gepürd dreutzehen hundert jar darnach in dem ain und sechtzigsten jar an

sand Jürgen tag. Orig., Perg., im Sehlossarchive zu Gschwendt. Die drei Siegel verloren.

XV.

1361. 10. Mai. Friedrich und Heinrich die Rotauer versetzen an Wernhart, den Ledrer Bürger zu Schärding, ihre Güter zu Hab bei Wirting und zu Prantschachen,

Ich Fridreich und ich Hainreich die Rotawer, unser haus- frawen und all uuser erben wir verjehen offenleich, daz wir schuldich

Be nun interfuerint aut qui enrpus Christi

d infiemos gun porlantur, secuti firerint vel qui

Be at

vis alRENG nsenreik van A

oloriam Srerteher eonfist Singult nostrun injanetix eis penitentiis mixerieorditer in duminn Iyocesani volıtas au id areessorit et eonsensun,

Sign mosten sun

Bis ri ST UT E17 on Any N\ Wr us Mutieu ih Dysnkk umnkel ce oa. le a a

[eier 11

von Erastperg . .. vergieh. su. en u ‚meiner arg ‚hansveawn ermen Eispeten zehen N x auf em auszerugüt ze Ernstperig ne eh Ianisrecht, mil allen. den ern rechten und 1 24 Darüber gib. ich irdisen offen prief ud diser sach. versigelten mit meins genadigen Stadler anhangunden insigel der zen zeiten und umptaum ze Püchckirichen. ae rich nd lrewtzehen ‚hundert: jur

dl Veyis tag mit seiner gesellschaft.

\ Na when. Iuuge Ind au Zenalasıs Kia Vor. rd ll nen alba wils sumldim. hatte win en [Elsass an Futnlas terug

4 unzehrochen beleib, daruber so geben wir olgeninter Periehtolt ‚Sehrfeolt and mein erben in den offen brief versigelten mit meinem anhangumden insigell'um meins sung Perichtolte Schefroftz and wit meins velern Prchnrte Schefvoltz puyder anlinngnnilen insigellen, md zu einer pessern sicherhwit und gezengnuzk mit dezerbern rilter con dem Espaen anlianıgunden insigel den wir daruml ‚haben daz er der such damit gezeug ist im an schaden. Der

gehen da man zalt von Ohristi gehurd drentzehenhundert

HERR daran samt Veitztg. N ke U aa a A ren.

In „im Sehlassarehiv. A Klein. A a rn la mans N ug riss sh again vn

LIFE RLRTEN

[Zr Rem

en dieimu PS ‚ehanftig sind oder augesicht diser brief‘ iemer pracht wirdt die hienach Texent oder hörent lesen ewiklich. Wir Wernhart der eltist grafı won Schowenberg und wir Ulrich und Hainreich ‚qrafen con Schmeenherg weilut graf‘ Hainreichs seliger gedtehtausze unsers lieben herren und ten unsers veltern‘ geal Weraharts brüders sine und erehantuizz diser nachgeschrihen dinge: Elieh getat it mit briefes hantfest.der sy recht und redlieh koment daz darnach in kunfligen zeiten mit chrieges'anfacht vr iresal darin vallen. Daramıb so wizzen alle let und fen #2 ze wizzen dueft beschicht, daz wir lie vorge- ‚rt 0 wu Hainreich grafen con Schowenberg lür unser nnchkomen mul erben ewikleich nach güter ıg willichlieh mit reehter wizcen den zeiten und an lo und da wir ez mit recht'wol getün mochten nach fe unserer pesten freunde und der erberisten unserer eben und dienee mit aller der ordnung beschaidenhait wrörden and gepdeden (lie nach geistlichen und weltlichen ul nmeh freihniten oder gewonhaiten der lannde dhaiıs ent, dureh frides' gemaches und nuezes willen er unsbrer getrewen undertanen umd sunderlich

tod. Waz amptleut aber wir uber dieselben ‚sullen den panenphuhen und‘ nemen “von den ‚herren‘ von Österreich und voninllen irn 'naeh= here zir Österreich ie von dem eisten under denn in Ines ist, ma sol such den denselben pan verleihen { ind unverexogenlich jegklichem imserm emptman len ein erainen als da vor darezii seezen an alle widerred und ruhe such ie vorgenanten Lienhart des Marspek Pothaimer und ulle ie nnehkomen und erben ’an den lntgerichten ‚eweklich und such alle ir amptleut lie sie dieselben ir lantgericht seezent den pan ze gleicher weis als umptl&ut ouehnemen und emphahen von den egenanten

h con Österreich; die in den oneh leihen sullen zeglei- als uns nm unsern amptlenten anverezogenlich au alles

au si gevordert wirdt, won weder dieselben herren daselbs wieht recht habent ze richten über den to, ae aihae pin won /den \herezogen von Österreich nement und Queh sullen dieselben unser herren die kerezogen von Österreich und alle ir nachkomen und erben eweklieh in den vorge» sanken fünf lantgerichten als lang und als weit die begriffen habent, h nt anfallen irn stetten mörkten und dörtlern Iöuten und unt ob der Ens beseezen und haben ie mine ien ander wuisdez ze gleicher weis als in irm Famde ‚Ens. Wir die vorgenanten grafen von Schowenberg ‚für uns und alle unser nachkommen und erbei und ieh in dem'namen und naeh dem rechten als «a als wir des oueh underweiset sein, recht ml N vesten pürg steit‘ mörktlörffer'gericht vorgtei

oder jemant' ander in dem lande ze Österreich obder Ens jetweder seit der Tünaw in allen v herren von Österreich gerichten und gepieten umsern erscheften und geriehten oder gepieten

lie wir haben mit der herscheft von Bay um 2 ze Kernden von uns zelehen habent, ale: 'garumd gönezlich wo die gelegen amd in mm desiersten 26 Lehen haben und Iaben von dein egenanten unsern herren len

nphahen und nemen von den reich und von allen in nach“

en nd emphahen von den egenanten die in den onehr leihen 'sullen zeglei- nptleuten unverezogenlich an alles lert wirdt; wan weder dieselben herren Bibi rechlltubent ze richten über dem In,

allein eweklich in den vorge- .hte ng und als weit'die begriffen habent, n stelten mörkten imd dörfern Iöuten und r Ens heseezen und haben iv minez irn ‚aufsdez ze gleicher weis als in irm tande r die vorgenanten grafen von Schowenherg ve uns md alle unser nachkomen und erben md namen und naeh dem rechten ls dar wir des oueh underweiset sein, reebt und st 'stett inörkt dörfler gericht vögrtei ms Telhen sind, die herren ritter und knecht, t ander in‘ ‚dem lande ze Österreich der I 'seib der Tina in allen 2 ee Österreich gerichten und gepieten

‚rn hersehelten und geriehten oder gepieten haben mit der herscheft von Bagrn und

"und'ze Kernden von uns ze lehen habent, gar md genezlich wo die gelegen uud

‚des ersten ze lehen haben und Iuben

a

günne den obgenanten unsern herren von Österreich in lehensweis von in und dem goochuns se Regenspurg-eweklich, und'in die ver Jeihe au und hienneh wann und wie. aloflegiermehhlilen! ‚chumptals ‚das pilleich und recht ist an alle widerred und\gevard. Nach‘diser aufgebung und vertigung als vor geschrihen: stat habent die vorge- ante unser herren von Österreich. unsiden egenanten grufen ran ‚Schowerberg und allen unsern erben lürhazzer verlihen ze rechten chen lie ohgenunt herschaft. und. vesti.ze Ort und) swaz\larezü 5 ‚stal, and haben euch: wie die von in em- phangen undisein ir man darum worden.als landes und lehens recht ist anallez gevörd. Wer aher az die vorgenauten von Schowenburg ‚aligiengen on erben süne des Got nicht welle. so süllen diesellen - gevallen. auf töchtern. ılezselben - namens und ‚aller der mazz als ob si süne wern. Und sullem oneh con. Österreich die verleihen denselben thehtern‘ ze gleicher weis als sünen ane gevörd ala oft sich die hand verwandelt ‚an der egenantes unser ‚herschuft von Österreich oler an uns den vorgenanten gra/ Werwharten graf Ulreichen und graf Hainveichen ‚con Schowenberg, als ofl sol ein jeglich heresog von Österreich den es dene ze recht angehört die. vorgenanten lehen alle verleihen di unverezogenlich an alle wilerred und geverd.dem r oder grefiun von Schowenherg, auf den oder auf ‚dieselben lehen pilleieh und dureh recht erben und gevallen sullen. es: sein süne ler töehter als vorgeschriben stat, und sullen von Schenvenberg wan und. weib. süne und tsehter daran ‚si sullen uns dahey schirmen und beleiben Iazzen ‚lehens recht ist. on allez. geverd. Wan ouch wir die on Schawwenberg lür uns und alle unser nach- eweklich mit manschaft und mit dienst komen sein ‚annten unser. herru lie herezogen von Österreich ie smehkomen und erbeu,, darumb<habent si für sich ir unehkomen und erben 'nus verlinizzen vesteklich ml mit im versigelten hrielen, az si.uns in dem m ich sehlemen, verspreehen nd vertreten sullem ie man nnd «diener. wider allew mönklich nieman auz- ; allen umserw freyhniten echten md gülen gewon- mern bei allen unsern herscheften werten pürgen

ichten mid gütern: wo wie. die jeezunt haben oder

-

2 und an aller seiner prüder stat die varge- ein sölieh erber namlich und grosz gül an Aal unsern nachkomen, und erben Lnöst-

‚sein nlizze. Hiebey warn die dliser irdigen herren her Paul byschof ze

It Jamer

tadek ze den air lunt- h von Chapell ze deu zeiten hanpt- von Trawn ze den zeiten re ze der von Walsse von Droseudorff Eberhart con ‚Friderich von Walsse von Ens Eherhart von und Seyfrid;von Chranichperg Hainreich con Huinreich von Pruune h 'schenkch Ha;

J Wilhalm d der in von Li Liebenberg er \ u unsers herren herezog, Rüdolfs ‚von ander erher Nöut genhg. Und daruber ze ainem waren ul ewigen urchunt gehen wie die vorgenunten Weru- eh und Heinreich grafen von Schowenberg für uns und and erben die wir darezü binden wizzeutlich "lierren den heresogen run Österreich nd atid erben eweklich disen brief versigelt mit Di beschehen und ist der brief

dem n&chsten witichen nach sand Veits tag er von Be" gepind tausend drewhandert

na

pr Tor 5 der Kums VILLE. Id. 3

ei erben anan fen den Öder, das er der sach seinem anlmngunden insigel em und Jrnsen 1 sn schaden. under der ılreier vorgenanter uns und unser erben ich oben genanten Annan vegenant Chimigunt jer tochter wand wier

ben. Der prief ist geben an sand Peters

gi zult von MENEen ERTEA LANE

dem ain und sechtzkistem jan, 000

in Movenm zu Lin, Die Siegel verbr u hin

z Ar org ty en kn ea hanılay Mami wu. le Lam uk anal a. Baaınalı 1861. 2. Jull, Vom Kloster Baumgartendorg. Greif ihuet kunt, dus er recht und reillich abzulesen ‚geistlichen herren Bruder Simon derzeit Hofmayster Herren Haus coh Baumgartenberg gelegen an den ich PER, die sechs Wiener-Pfemiug Grundt- "len eg ‚Haus der Herren von Baumgartenherg 8 Wien er-Pfening. ae RE

au Freita g vor 8. Ülreich. \ \, \ ma a u

nicht vorhanden; das| Regest in va Tan mon.

vr a re

Aa rl) ara! a Arärkndlin, m MEET el lau kl , llıniens Im Am ge un Antw ET

Piberin und Marti übe Sohn werhanfen dem Abbe

Kt, Ant en Arc Ad

rd er

erü und. ich.Mert den Piber.ie sun umd ch mit uns all mmser erben wir verjehn und

eh mit «dem brief, das wir. zu. kanffen haben gehen liche gu herrpa: abbt „Jannsn und dem. onvent

2 ein rasante) ledigen-und

Er

N See \dewouhls ler vorgenant ee also, Hlaz lie obgenanteh perg und ‚alle ir nach-

n nee hu von) im wegen oder nach a viererigphenning gells ich aller dog darıb Iedieh und frey sein uddie a aueh wir noch, unser nnchkomen eiler der vorgenanten Neischnkerzech noch

weder mit briefen noch an brief Sa hie genant sint, auf dnz egenant 1 ‚phenning gelts furbas nymmer mer ne drug hen et

en

die Aalen briet = ur-

gae ellen. tod -umd) ze nichte sein und chain

kaben weder [chlain nach’ gröm. undıdazülisehabloantfg ! brochen: beleihi und wand wir vorgenenten ich ] g. und ich Huinreich des Udunchs aun solber nieht osigil enhabenslarahen so geben wir für uns und Nürlie er der vorgeschtiben Neischakerzech 'gemain. und fr alle i u brief; ze einer waren gezeugnuzzen diser

il der erhern lacut insigiln hern Michels des Chun- da des Ammuns. die derselben Neisehaker- der sinlound die aueh diser sache gezeugen sint beief ist gehen ze een riet

kanbeg Tri

uw ENTE well ih zul inuuhd Imes wa hne Kal 1

ler Ann ah a ie Salın selig derzeit -abrixter Spit- ittalze Wien Ihnet kunt, dasserreehtund gilt statt abzulesen gegeben habe den ‚Symon derzeit‘ Hofmayster: den \geiet-

ir die überall yandert haben Tassen oder

nichtz ausgenomen, auf

bin Allenisy allzeit alle irew recht aller stat

behabt } "au alles geverde gantzlich hi Bu Mr NE Ns zu wart f 1 sullen, mil ob wir stössig oder

Pu aueh rer Fer

‚stät behabt und gewune haben und wir vor“ löre ve wider und 'sullen auch des el heim ir erben mil naehköme

1 esttich ghald und huld an alle

ei ehtteneh. Wer den brief mit'irem willen

ngt.' der hat alle‘ die recht die in darın

und des hriefs den wir in darüber geben ver

ossein fürstlichen "anhangunden' insigel, ler IAlexen tag da man zalt von Crist gehürd in dem sinn und seehtzikisten jan. Ian Bei Sun hund, en ara

or Abbe Caspar au Berl Biber

a luhähenimmani hen dlisten en ame uankhıe u hr en won SS RRYI, a er AT re Zen 2} dem ühren Aa herährenen. er Ben > ne Kinder Nielsen, srben sl. ‚Stephan und ich Hainreich di prüder von Ibera säligen sun von Zelkkingen wir vergehen, dureh rechter lieh und vreiintschan ht mil gegehön hahen, lex ersten di rest

genanten Hansen halbe ‚ist und halbeit ist ‚Stephans und Hainreichs, LrOR Zelkkingen, und

1 hen hantı dez edlen. herren graf Ulreiehs von achrut die auch mein Stephans f nt, und alle die güter die uns valer und von miter und alles daz daz den len gehörel, es sey algen lehen pürchrecht ‚genant ist mit allen den nüezen und rechten ter alle anerstorben sint und als wir si

ter

4

ee io hau A ne erkuun Sk he A A u BERKARLL. ı )

Dee

dalkiriad vom amade ri ie a

‚az genant ist, a vesst Sunerans, rn

Siam gemant ini nnd war. wir mb, di Freynstat

wysen, aekcher ‚oder haewser in. der stat oder

ee neler, van dem Beykestorfer under

BD Ate dnaurmn. dem, Sahakehen herkömen. ist mit-allı

und der zehent, ze Rossuzze und war au.dom

hör. 2.63 weyu, oder Leayd, und wirz wär guets mm

eu ‚hahen ze, Sträpphing ze Cheezleinstorf und ıleu

waz. wir ze, Nusdorf haben ‚ez\sey an perkehr

Pheaninggelt/und alz.cz unser, schaffer.ze Wyenne von

gehabt wieso daz, geuant ist,ez sey.anphenwing, gült

ar nwenbeaLsBerhichnnehR ler plirkehrecht ex

egen en] 'e oder hinderhalb der Tunnamne, und

i TOR em van, Lyechtenstnio herrhöwen, sind .ze

une ze Reysenperg oler, ze Prukke ul ze Guuderstarf,

‚perkehrecht und syben schilling pheuning gelts,

un Pridreichen won. Wulsse und meinn erben auch

‚ist. Di vörgenant reset Herttenstain wil-

‚ua Weyerse, gelegen und di vesst Sumerai mil

‚Pybürch. gelegen in sand Naltein. pharr an den

ein,peiuler Hainreichen wit echtem tail gevallen

enanleu, vesst, Hertteustain und Sumeraw mit alle

hört, ez sein gericht forst; waeld, seo. xlyezzund

‚4 wisinndiackeber in ‚arhar ze. holez ze veld und, xe

ngestifl versuecht oder unyersuecht oder wie

aueh, mit ‚sampt. deu vorgenanten guetern. und

auf getaill sind uud. anik,alle den guetern di zu den ie Nerttenstain und Sumerai, geehauft, sind,

liben ‚vater sacligen til, ade hernach, |

ee

43

u oder in den Wache wiler wo si gelegen mit einander, verrieht umb alle varınde hab in, daz wir nach mit einandertsylen schullen.

‚wanllüng febaz also staet 'ganez und meze- % geh. wier ich oNgenanter Fridreich und

+ Walsse disc Iriell: zeininem warn urchumd

esligung, ıliser ‚sach versigelten mit nuser

gelm ul mil unsers | liben velteri -hern

Valsse von! Lines kauptman ob der Enns \onhan- Ei ae a at

ts von Arch und mit hern Frödreichs des Chgen-

von f iusigel, di all diser sache

a nbenen? ısigeln. Der brief ist geben nach hen hundert jar darnsich in demains aml sücher- te phans tag alz (er Fhnlen "war. auf Pergament, ci Archive der k. k Ag. Hofkammer, in ‚weiten; Original) befindeb) sieh‘ Im Schlssarehise zu Ba Yun a2 Sehnen ana Na) Ann Sara TR

Or ur

I ee er ar ae ee en DR Rare hun yon id a ie ala arm 2 RR, ‚Otaker. der, Wolfstein. Chuntz won li nerschreiben Kr „dem, ‚Herr®, VER EANER ben, vol ra u von. Seusenek ich Otukeher der Wolfstain ich Heileinstorf und ich. Jans Märli wis vergehen mit ‚erben offenlich mit dem. brief, ılaz wär unver- Ba Rallen ‚allen, lem edeln herren hern Frödrich von nl allen sein erben zwai huntlert phunt alter wien- ir,sew am allez vertziechen: riehten- und weren hahelis tag dev nu schirist- chumt. Tet wir des 1 gewalt uns ze; vordern (und: ze manon mitir ‚zen potsehaltz und nach derselben monung so sullen ‚elir\erbern ehneeht mit zwain pheristen zus in lie stat in ei erben-oflen gasthuws da und ‚sullen diselbew.da Inisten angever alz ‚recht ist. um nimmer auzchomen oder si

ım ibm) rih, kus x ‚Micwer £ I KIT

2

vrehunde geben wier in den offenn brief versigelten mit meine: nygen obgenanlez Nykla dez Gotergäzzinger anhangenden inig und ze einer pezzern sicherhail mit meiner lieben vreunt und gesell— Humuyn der Chamerer und Ulreichs dez drükchsiezen ron Öd ä pnider auhnngenden insigel, di si daran gehangen habent in zum nehnden, der I geben nach Christi gepürd uber dreuezehe hundert jur darnach in dem ainz und sechezichisten jar an sam Petronillen